Freiwillige

Infos für Freiwillige

  •  Du bist zwischen 18 und 24 Jahre alt?
  • Du möchtest jüdisches und beduinisches Leben in Israel erfahren?
  • Du möchtest praktisch arbeiten im Garten, im Zoo, in der Küche und in der Bäckerei?
  • Dir macht Kontakt mit Kindern Spaß?
  • Du hast Lust, Hebräisch zu lernen?
  • Du möchtest neue Freundschaften knüpfen und Israel erleben?
  • Du hast Interesse an einem breiten Seminarprogramm rund um Land, Religion und Kultur?

Dann ist ein Jahr im Rahmen des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes (IJFD) in
Neve Hanna vielleicht das Richtige für dich!

Der IJFD in Neve Hanna wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Warum gibt es überhaupt Freiwillige in Neve Hanna?

Um die anfallenden Arbeiten, besonders in der Küche, im Garten, im Streichelzoo, in der Bäckerei, beim Fahrdienst, und bei Reparaturen besser bewältigen zu können, nimmt Neve Hanna für einen Zeitraum von 11-12 Monaten sechs IJFD-Freiwillige auf. Diese Freiwilligen werden nicht nur in den genannten Bereichen eingesetzt, sie sollen darüber hinaus auch bei der Betreuung der Kinder helfen.
Weil Neve Hanna auf das jüdische Kinderheim Ahawah in Berlin (bis 1939) zurückgeht, gibt es bis heute enge Beziehungen von Neve Hanna nach Deutschland. Das zeigt sich zum Beispiel in der Tatsache, dass der Verein Neve Hanna Kinderhilfe e.V. jedes Jahr ca. sechs Freiwillige nach Neve Hanna entsendet.

Was zeichnet einen Freiwilligendienst in Neve Hanna aus?

Das Jahr in Neve Hanna ist eine unvergessliche und großartige Erfahrung. Die Freiwilligen tauchen ein die jüdische und auch in die beduinische Kultur. Neue Freund*innen, neue Erfahrungen, und der Erwerb der hebräischen Sprache gehören dazu.

Der Freiwilligendienst ist auch harte Arbeit. In Israel wird an 5 1/2 Tagen in der Woche gearbeitet, das gilt natürlich auch für die Freiwilligen. Aber natürlich gibt es auch viel Freizeit, manch ruhigen Schabbat und viele Möglichkeiten mit anderen deutschen oder israelischen Freiwilligen das Land zu erkunden.

Was wird verlangt?

Neve Hanna ist ein Kinderheim, in dem versucht wird, Kindern aus gestörten Elternhäusern ein Zuhause zu geben. Dafür wird von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Flexibilität gefordert. Freiwillige*r in Neve Hanna zu sein bedeutet deshalb, dass du in der Lage bist, dich einzustellen auf die Kinder, aber auch auf die Erzieher*innen und auf das Land. Israel ist ein weltoffenes westlich orientiertes Land, aber es ist auch ein Land des Nahen Ostens. Nicht alles läuft mit der Ordnung und Planung ab, die du aus Europa gewöhnt bist. Darauf musst du dich einlassen können.

Die Freiwilligen arbeiten jeweils an fünf Wochentagen (So-Do) acht Stunden, davon sechs in den oben aufgeführten handwerklichen Bereichen. Der Freitag ist ein halber Arbeitstag. Auch Fahrdienste gehören zu den Aufgaben der Freiwilligen. Zwei Stunden täglich arbeitet jede*r in einer der sechs Wohngruppen Neve Hannas als Hilfe bei den anfallenden Arbeiten der Gruppeneltern oder unmittelbar mit den Kindern. Die Art der Arbeit mit den Kindern ist sehr unterschiedlich. Da wird gemeinsam gekocht, gebastelt, Fußball gespielt, oft gilt es aber auch, in der Wohngruppe zu helfen, den Tisch mit abzudecken oder Hausaufgaben zu betreuen.

Der Samstag (Schabbat), der im israelischen Wochenrhythmus unserem Sonntag entspricht, ist in der Regel frei.

Die Arbeit erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, was den zeitlichen Rahmen und das persönliche Engagement betrifft, Bereitschaft, sich eng an den Bedürfnissen der Gruppe zu orientieren und die eigene Tätigkeit mit den Hauseltern abzustimmen.

Die Mahlzeiten werden in der jeweiligen Gruppe eingenommen, der man zugeordnet ist.

Die Freiwilligen sind Teil des auf Versöhnung und Völkerverständigung ausgerichteten Konzepts von Neve Hanna, das auch auf dem Respekt der unterschiedlichen Religionen und Traditionen voreinander beruht. Von unseren Freiwilligen erwarten wir eine dementsprechende offene Einstellung. Jegliche Form von religiöser Überheblichkeit und Mission lehnen wir ab.

Wie ist der äußere Rahmen des Freiwilligendienstes und welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Freiwilligen arbeiten im Rahmen des Internationalen Jugend Freiwilligen Dienstes (für weitere Infos hier klicken), der vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend gefördert wird. Weitere Kosten trägt zum Teil der gemeinnützige Verein Neve Hanna Kinderhilfe e.V. Verpflegung und Unterkunft sind für die Freiwilligen daher kostenlos. Alle Freiwilligen wohnen gemeinsam in einem Haus auf dem Gelände des Kinderheims. In der Regel wohnen zwei Freiwillige gemeinsam in einem Zimmer. Wie der Name „Freiwilligen-Dienst“ schon sagt: Für die Arbeit gibt es kein Gehalt.
Neben Wohnung und Essen wird den Freiwilligen aber monatlich ein Betrag von 170-220 Euro als Taschengeld bezahlt. Die genaue Summe hängt von der aktuellen Förderung des Bundes ab. Neve Hanna trägt die Versicherungskosten (Auslandskrankenversicherung und Unfallversicherung) im Rahmen der Bestimmungen des IJFD. Die Kosten für das israelische Visum und für die Aufenthaltsgenehmigung trägt ebenfalls das Heim.

Da Sprachkurse von der Förderung durch den IJFD ausgeschlossen sind, gleichzeitig aber beträchtliche Kosten für den wöchentlichen Hebräisch-Einzelunterricht durch eine zertifizierte Sprachlehrerin anfallen, erbitten wir eine Eigenbeteiligung von 90 € im Monat. Uns ist dabei wichtig, dass finanzielle Gründe kein Ausschlusskriterium für einen Freiwilligendienst sind und bitten daher um Rücksprache, falls der Beitrag als nicht finanzierbar erscheint.

Die gleiche Regelung gilt auch für Hin- bzw. Rückflug, die durch die Freiwilligen selbst finanziert werden.

Außerdem bekommen deine Eltern weiterhin Kindergeld, weil der IJFD offiziell vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend anerkannt wird.

Urlaub: Für jeden Dienstmonat gibt es zwei Tage frei. Zusätzlich sind einige der hohen christlichen und jüdischen Feiertage arbeitsfrei. So bieten sich viele Möglichkeiten, im Laufe des Jahres Israel zu erkunden.

In Absprache mit der Heimleitung ist Besuch – auch über Nacht – willkommen. Der Besuch ist dem Heimleiter oder seinem Vertreter vorzustellen. Das gilt insbesondere für die Familien der Freiwilligen, wenn sie aus Deutschland zu Besuch kommen.

Gibt es ein Begleitprogramm?

Ja! 25 Seminartage bieten die Möglichkeit, ganz viel über das Land, die Menschen und die Kultur mitzubekommen – und zwar aus erster Hand. Dabei wird so manche voreilige eigene Antwort auf den Nahostkonflikt wieder in Frage gestellt… Und das ist auch gut so.

Themen dieser Seminartage waren in den vergangenen Jahren z.B. die Shoah, Geschichte und Politik Israels, Jeep-Tour in die Wüste, Beduinen im Negev, Start-Up-Nation Israel und vieles mehr.

Sieben dieser Seminartage finden als Vorbereitungs- (5) und Nachbereitungsseminar (2) in Deutschland statt. Die Seminare sind für die Freiwilligen kostenlos.

Wie lange dauert so ein Freiwilligendienst?

Der Freiwilligendienst beginnt mit dem Schuljahresbeginn in Israel zum 1. September eines Jahres. Die Ausreise nach Israel erfolgt deshalb Ende August, die Rückkehr nach Deutschland im Juli/August des Folgejahres. Die Dienstzeit beträgt also ca. 11-12 Monate.

Kann ich auch für ein halbes Jahr in Neve Hanna Freiwilligendienst leisten?

Der Freiwilligendienst ist nur für ein ganzes Jahr möglich. Das liegt daran, dass die Kinder in Neve Hanna schon viele Trennungserfahrungen in ihrem Leben hatten. Die Beziehung zu den Freiwilligen soll eine Konstante sein, die ein ganzes Schuljahr über bestehen bleibt. Ein kürzerer Dienst ist deshalb nicht möglich.

Außerdem haben die Freiwilligen nach einem halben Jahr meist so viel Hebräisch gelernt, dass sie sich problemlos verständigen können. Dann wieder abzureisen wäre ganz einfach schade.

Kann ich den Freiwilligendienst ohne Hebräisch-
Kenntnisse machen?

Die Antwort auf diese Frage lautet ganz klar: ja!

Generell wird in Neve Hanna sehr viel Wert darauf gelegt, dass die deutschen Freiwilligen die hebräische Sprache erlernen. Wir verlangen jedoch nicht von dir, dass du schon vor deiner Ausreise nach Israel Hebräisch sprichst.

Vor Ort wirst du allerdings schnell merken, dass du ohne Sprachkenntnisse nicht sonderlich weit kommst, denn die Englischkenntnisse der Kinder sind meist, wenn überhaupt vorhanden, sehr überschaubar.

Zur Erleichterung der Kommunikation erhält jede*r während der Dienstzeit zweimal wöchentlich privaten Hebräisch-
Unterricht. Zusätzlich muss man natürlich lernen und den nächsten Unterricht vorbereiten. Die Erfahrung zeigt, wie viel wohler sich die Freiwilligen fühlen, wenn sie nach einigen Wochen (manchmal auch Monaten) mit den Kindern im Heim auf
Hebräisch kommunizieren können.

Es ist wünschenswert, dass die hebräischen Schriftzeichen und ein gewisser Grundwortschatz schon vor der Einreise bekannt sind. Dafür gibt es von uns Material.

Wie sind die Freiwilligen untergebracht?

Alle Freiwilligen wohnen gemeinsam im Volontärs-Haus auf dem Gelände des Kinderheims, normalerweise in Doppelzimmern. Zusätzlich gibt es eine große Wohnküche. Man lebt also in einer WG. Die Gemeinschaft mit den anderen Freiwilligen ist unglaublich wichtig. Sie ist manchmal harte Arbeit, aber sie verbindet die Gruppe häufig weit über das Jahr in Israel hinaus.

Wo liegt Neve Hanna überhaupt?

Neve Hanna liegt in Kiryat Gat, etwa in der geographischen Mitte Israels. Kiryat Gat liegt am Rande der Wüste, mit dem Bus ist man in einer guten Stunde in Tel Aviv und in eineinhalb Stunden in Jerusalem.

Wie ist es um die Sicherheit bestellt?

Die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Die Antwort kann sich tatsächlich täglich ändern. Zunächst: Israel ist ein Land mit einer fragilen Sicherheitslage, Israel tut aber alles Menschenmögliche, Terrorangriffe abzuwehren, meistens mit Erfolg. Dennoch, auch das musst du wissen, wenn du dich für einen Freiwilligendienst in Neve Hanna interessierst: Kiryat Gat liegt 35 km Luftlinie vom
Gaza-Streifen entfernt. Das heißt, dass es in Reichweite der Raketen liegt, die die Terrororganisationen Hamas und Islamischer Jihad immer mal wieder aus Gaza auf Israel schießen. Zum Glück ist Neve Hanna noch nie getroffen worden, aber das Kinderheim hat alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Auf dem Heimgelände befinden sich mehrere Schutzräume, die im Fall von Raketenalarm schnell erreicht werden können.

Grundsätzlich halten wir uns eng an die Reiseempfehlungen des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Wenn das AA deutsche Staatsbürger auffordert, Israel zu verlassen, dann schließen wir uns dieser Forderung an. Das kam aber erst einmal in der 40-jährigen Geschichte Neve Hannas vor. Normalerweise wird die Sicherheitslage aus der Ferne dramatischer beurteilt als in Israel selbst.

Wann soll ich mich bewerben?

Wir erwarten deine Bewerbung allerspätestens bis zum 15. Januar bei Dienstbeginn Ende August desselben Jahres, gerne auch früher.

Was gehört zu einer Bewerbung?

Wir erwarten von dir ein ausführliches Anschreiben, aus dem hervorgeht, warum du ein Jahr als Freiwillige*r in Neve Hanna arbeiten möchtest, ein Foto und einen Lebenslauf. Natürlich kannst du gerne weitere relevante Papiere, Zeugnisse oder Referenzen mit einreichen.